Wappen_Isenbuettel Isenbuettel_Mausoleum_1 Isenbuettel_Rathaus_2 Isenbuettel_St_Marien_1 Isenbuettel_Ansicht_1

Gemeinde Isenbüttel Isenbüttel, erstmals um 1200 urkundlich erwähnt, wurde im 13. und 14. Jahrhundert "Ysenebutle" bzw. "Isenbutle" genannt. Die Grundherrschaft lag in verschiedenen Händen, meist jedoch als herzogliches Lehn, die Zehntherrschaft als bischöflich halberstädtisches Lehn. Im Laufe des 14. Jahrhunderts erwarb das Kloster Isenhaqen Rechte in Isenbüttel. Außerdem schenkte Herzog Albrecht von Sachsen Lüneburg dem Kloster Isenhagen als Ersatz für die Verluste, die dieses während des Lüneburgischen Erbfolgekrieges erlitten hatte, das Patronatsrecht der Kirche Isenbüttel. Die Grundherrschaft wechselte später auf die Kirche in Brökel, auf die v. Wenden und auf die v. Campe über, die im 15. Jahrhundert wieder die Grundherrschaft im großen Teil des Dorfes hatten. Ihre Grundherrschaft wurde erst 1873 zum Teil durch Landabtretung abgelöst.